Meine politischen Ziele


Wofür ich als Freier Demokrat kämpfe:

  • Allgemeine, berufliche und akademische Bildung: Ich trete ein für mehr Vielfalt im Bildungssystem, mehr Gleichwertigkeit und Durchlässigkeit – damit Aufstieg durch Leistung gelingen kann. Wir müssen weniger in Abschlüssen denken als in Anschlüssen. Jeder Abschluss sollte ein Sprungbrett für weitere Qualifikation sein und keine Endstation. 
    Bildung muss mit starken Schulen und Hochschulen von Anfang die Digitalisierung einbeziehen, Menschen auf verantwortliches, selbständiges Handeln vorbereiten und dabei Bildung in der Breite wie in der Spitze ermöglichen. Das trägt im Übrigen auch entscheidend dazu bei, Zuwanderer und Geflüchtete zu integrieren und in die Arbeitswelt einzubinden.  
  • Wie gelingt uns durch Digitalisierung mehr Freiheit im Mittelstand? Wir müssen weg von der 5-Tage-8-Stunden-Woche und vom Werkvertragsgesetz hin zu flexibleren Wochen- und Monatsarbeitszeiten, zu flexibleren Beschäftigungsstrukturen, zum Vertrauensarbeitsort (nicht das Sitzfleisch im Büro zählt, sondern das Ergebnis). Dies hilft Frauen wie Männern beim selbstbestimmten Ausbalancieren ihrer Lebenspläne.
    Wir müssen wieder Freiheit schaffen, um zum Beispiel langfristig innovative Freelancer in Unternehmen zu ermöglichen, denn erfolgreiche Firmen brauchen sie zunehmend. Ich will nach der sozialdemokratischen Kontrolldebatte des 20. Jahrhunderts die liberale Freiheitsdebatte des 21. Jahrhunderts in die Arbeitswelt bringen.
  • Gründer und Unternehmertum stärker fördern in Land und Stadt: Wie gelingt es uns, ländliche Regionen wieder strukturell so attraktiv zu machen, dass sich junge Unternehmen dort niederlassen, aber auch etablierte Unternehmen Fachkräfte finden? Wir müssen Hochschulen in der Fläche stärken (nicht nur Nürnberg, München, Berlin, Karlsruhe) zum Beispiel durch Innovationszentren und Angewandte Forschung, so dass sich mittelständische Strukturen weiterentwickeln können. Die Attraktivität von Metropolen wie München hingegen muss gleichermaßen hoch bleiben, damit auch international umworbene Hochqualifizierte hier arbeiten und leben wollen. 
    Man darf nicht immer nur auf die Gründer schauen, sondern muss auch etwas dafür tun, dass etablierte Unternehmen weiter wachsen können. Dazu gehört auf Bundesebene, F+E-Ausgaben steuerlich absetzbar zu machen. Ziel unserer Politik muss sein, dass die Ausgaben für Forschung und Entwicklung hierzulande signifikant steigen – damit auch künftig bahnbrechende Innovationen aus Deutschland kommen. Nur so können wir den Lebensstandard auch für die nächste Generation sichern.
     

 

Was mir als Münchner am Herzen liegt

München ist nicht meine Geburtsstadt, sondern mehr als 30 Jahren meine Wahlheimat. Ich habe an vielen Orten in Deutschland zweite Wohnsitze gehabt und gearbeitet, aber an München habe ich mein Herz verloren. Einer meiner Lieblingsplätze in München ist das Literaturhaus. 

München ist eine tolle Stadt, die Menschen mit offenen Armen empfängt. Deswegen wächst die Stadt, und mit dem Wachstum kommen die Herausforderungen. Damit München auch morgen noch lebenswert und wirtschaftlich stark ist, muss auch unsere Infrastruktur mitwachsen, vor allem der ÖPNV mit einer zweiten Stammstrecke. Und auch der Flughafen muss Schritt halten und seine dritte Startbahn endlich bauen dürfen.